Zurück zum Pressebereich

Startup Valley: Werkules für das Handwerk und die Baubranche

Ihr braucht Leidenschaft und Vertrauen in euer Produkt oder den eigenen Service

 

Stellen Sie sich und Werkules doch kurz unseren Lesern vor!

Der Grundstein für Werkules wurde 2019 in einem Familienbetrieb aus Mittelhessen gelegt, welcher nach einer Software zur Vereinfachung des alltäglichen Geschäfts suchte. Anhand von realen Problemen wurde Werkules innerhalb der letzten zwei Jahre getestet, weiterentwickelt und verbessert.

Wir liefern dem Handwerk und der Baubranche die erste Software von Kennern! Der Arbeitsalltag der Baubranche ist voll von analogen Prozessen, administrativen Aufgaben und einem hohen Dokumentationsaufwand. Wir haben all diese Prozesse und Aufgaben in eine Anwendung gepackt – easy für jeden Mitarbeiter in der Nutzung – vom Auszubildenden bis hin zum Alt-Meister.

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen?

Wir haben schon vorher in Startups gearbeitet und legen stets Wert auf Innovation. Mit Werkules haben wir das Gefühl, wirklich etwas bewegen zu können. Umso wichtiger ist dafür das Feedback, das wir regelmäßig von unseren Kunden für die gemeinsame Arbeit erhalten. Dank diesem Feedback können wir uns erfolgreich weiterentwickeln.

Die Begeisterung für das Bauwesen haben wir beide schon seit unserer Kindheit gehegt und diese ist bis heute unverändert. Wir schätzen die hart arbeitenden und bodenständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bauwesens sehr. Sie beweisen ihr Können bei Wind und Wetter, was ihnen einiges abverlangt. Gerade durch das große Potential für die Digitalisierung im Bauwesen, möchten wir den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ihre harte Arbeit, durch Werkules, erleichtern.

Welche Vision steckt hinter Werkules?

Wir wollen, dass Betriebe erhalten bleiben und das Handwerk mit Hilfe der Digitalisierung wieder sexy machen. Unser Tool soll die Übernahme von Betrieben beim Generationenwechsel erleichtern und einfachere Gründungen im Handwerk und im Bauwesen ermöglichen. Zudem denken wir, dass eine digital aufgestellte Branche insgesamt attraktiver für angehende Auszubildende ist.

Mit Werkules möchten wir Handwerkern wieder mehr Zeit für das Wesentliche geben, vieles geht in der Bürokratie und im Papierkram unter. So bleibt mehr Zeit sich auf die Arbeitsprozesse auf der Baustelle zu konzentrieren und natürlich auch mehr Zeit für die Familie.

Von der Idee bis zum Start, was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Bisher haben wir uns komplett eigenfinanziert. Das ist natürlich nicht immer einfach, hat aber auch definitiv seine Vorteile. Eine weitere Anschlussfinanzierung wird derzeit mit einer Bank verhandelt, sodass wir genug Liquidität für weiteres Wachstum haben

Anfangs war es eine gewissermaßen harte, aber auch schöne Zeit, da wir sehr effizient arbeiten mussten. Wir konnten genug Kunden onboarden, unser Produkt fertigstellen und haben die Bereiche Marketing und Entwicklung ausgebaut. Das war möglich durch eigene Cashflows und wir haben auch viel von unserem eigenen Geld zu Beginn in Werkules investiert.

Die größten Herausforderungen

Die größten Herausforderungen nach der Gründung waren der Aufbau eines soliden Vertriebsteams, mitsamt eines Kundenstammes, sowie damit verbunden das Finden der richtigen Strategie für die Kaltakquise. Wobei hier für uns das Prinzip gilt: Verkaufen ohne zu verkaufen. Wir wollen in den Gesprächen das Produkt angemessen rüberbringen und Verständnisse für die Kundenbedürfnisse zeigen.

Außerdem war es uns von größter Bedeutung von Anfang an, ein starkes IT-Team aufzubauen. Da wir eine Software anbieten, muss diese selbstverständlich jederzeit perfekt funktionieren und wir benötigten qualifiziertes Personal, um diese auf jeden einzelnen Kunden optimal abzustimmen.

Insgesamt sehen wir bei der Gründung das Recruiting als schwere Herausforderung an. Es ist nicht leicht, gute und passende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden. Daher sind wir sehr froh, dass es uns als Gründer gelungen ist, ein tolles Team auf die Beine zu stellen.

Wer ist die Zielgruppe von Werkules?

Unser Produkt zielt auf Unternehmen ab, die in allen Bereichen des Baugewerbes tätig sind. Unser Markt beginnt bei Betrieben mit 20 oder mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In unsere Zielgruppe fallen alleine in Deutschland 112.000 Handwerksunternehmen.

Wie funktioniert Werkules? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Seit Ewigkeiten werden auf Baustellen dieselben zeitintensiven Prozesse genutzt und die Probleme der Handwerksbranche werden immer größer: zu viel Papierkram, zu wenig Übersicht, geringer Ertrag. Die Rechnung geht nicht auf – bis jetzt: Unser Gamechanger Werkules ist die cloudbasierte Software-Gesamtlösung für Handwerksbetriebe, damit der gesamte Arbeitsalltag übersichtlich und automatisch in einer Anwendung abgewickelt wird.

Unsere Software ermöglicht den gesamten Überblick über Leistungen, Aufgaben und Fortschritte. Werkules macht Prozesse profitabler, indem man bequem von überall aus seine Arbeitszeiten eintragen und ebenfalls eine Erinnerung an Rechnungen einstellen kann. Zudem werden Haftungsrisiken reduziert, indem Werkules an anstehende TÜV-Prüfungen erinnert und alle Unterlagen, sowie Verträge speichert.

Unser Alleinstellungsmerkmal ist die automatische Nachkalkulation. Dadurch sehen Handwerksbetriebe immer auf Knopfdruck, wie profitabel ihre Baustelle ist. Das Besondere hierbei ist, dass unsere Bausoftware anhand von Alltagsproblemen eines mittelständigen Handwerksbetriebes entwickelt wurde: vom Handwerk fürs Handwerk.

Werkules vereinfacht die Kommunikation zwischen Baustelle und Büro dank einer mobilen App für alle Baustellenmitarbeiterinnen und -mitarbeiter und einer Desktop Anwendung für alle kaufmännischen Mitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Unterm Strich gesagt: Handwerkerinnen und Handwerker haben ihren ganzen Büro-Arbeitsalltag in der Hosentasche und können einfach und schnell die Liquidität und Profitabilität im Überblick behalten.

Werkules, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Wir trauen uns zu, in Deutschland Marktführer im Bereich Baustellensoftware zu werden. Innerhalb der nächsten 3 Jahre liegt unser Fokus auf Deutschland, danach wollen wir uns im DACH-Raum weiter etablieren.

Momentan sind wir lediglich auf die Implementierung im Bauwesen spezialisiert, aber in den nächsten fünf Jahren möchten wir uns weiteren Zielgruppen, zusätzlichen Produkten und Lösungen widmen. Wir wollen Generalunternehmer und Architekten mit einbinden, damit wir eine Plattform für Kollaborationen für Bauprojekte anbieten können.

Ebenso werden wir uns verstärkt dem Thema Künstliche Intelligenz zuwenden: der kalkulierte Zeitaufwand und die benötigte Kapazität sollen so genau wie möglich bestimmt werden, ohne den User mit zusätzlichem Aufwand zu belasten.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben

Das Kernteam ist immer das Wichtigste. Als Gründer baut ihr auf die Kompetenzen und das Vertrauen eurer engsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Nur wenn alle an einem Strang ziehen, wird aus eurem Startup ein etabliertes und konkurrenzfähiges Unternehmen.

Eine Idee in ein echtes Produkt umzusetzen, bedeutet: Einfach machen! Aller Anfang ist schwer, aber ihr müsst eure Idee validieren, ihr braucht eine Website, ihr müsst Umfragen sammeln und diese auswerten. Macht euch mit dem Kundenstamm vertraut und bringt euer Produkt auf den Markt.

Ihr braucht Leidenschaft und Vertrauen in euer Produkt oder den eigenen Service. Wenn ihr eurem Produkt kein Vertrauen schenkt, wieso sollten es dann eure Kunden?

 

Quelle: Werkules Software für Handwerk und die Baubranche (startupvalley.news)

Zurück zur Übersicht
cross